Pfarrversammlung Stammham 2020

von Carola Huber

Karolin Suttner begrüßt nach dem Sonntagsgottesdienst die Besucher und Ehrengäste, Pfarrer Peter Meister, die Pfarrer i.R. Adolf Fritscher und Josef Kaiser und Bürgermeister Franz Lehner.


Auch Pfarrer Peter Meister zeigt sich erfreut über das Interesse der Pfarrangehörigen am Geschehen in der Pfarrei. Oberministrant Christoph Mayer spricht launig über das Ministranten-Team.


19 Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 18 Jahren leisteten im Jahr 2019 bei mehr als 150 Gottesdiensten Messdienst. Die "Minis" arbeiten in der Pfarrei mit, u.a. sind sie zweimal jährlich bei der Kleider- und Altpapiersammlung aktiv. Teambuilding bei gemeinsamen Ausflügen, Grillfesten, Kegel- und Filmnachmittagen spielt eine wichtige Rolle. Gerne würden die Verantwortlichen noch mehr Ministranten aufnehmen und appellieren an die Eltern, ihre Kinder bei einer sinnvollen und erlebnisreichen Freizeitgestaltung zu unterstützen. Begleitet von einer Bildpräsentation führen Karolin Suttner und Adele Pranzl durch das vergangene Jahr. Dabei gilt der besondere Dank der Vorsitzenden den vielen Helfenden, die ihre unterschiedlichen Fähigkeiten gerne und verlässlich einbringen. Nur so konnten der aufwändige Kleiderbasar und die diversen Feste durchgeführt werden. Ein besonderes Lob gilt Johanna Kubiczek und ihrem Team für die Gestaltung der ökume- nischen Seniorennachmittage. Wichtig ist der PGR-Vorsitzenden aufzuzeigen, dass sich der PGR mit Glaubensfragen beschäftigt, sich zu Seminaren und Klausuren trifft. Kirchenpfleger Helmut Feilkas stellt das Jahresergebnis 2019 vor. Sparsames Wirtschaften, ein hohes Maß an Eigenleistung und großzügige Spenden sind der Grund für einen Überschuss von knapp 10.000 €. Diese Unter- stützung ist auch 2020 notwendig, will die Pfarrei erneut mit Mehreinnahmen abschließen. Für dieses Jahr kündigt Helmut Feilkas die Verschönerung des Kirchenfriedhofs an. Für die Bepflanzung mit Bäumen haben sich bereits Spender gefunden. Beim Bistum Passau hat der Kirchenpfleger schon vor Jahren einen Zuschuss zur Innenrenovierung der Kirche, zu der auch die Überholung der Orgel gehört, beantragt. Die Finanzmittel werden voraussichtlich erst 2021 zur Verfügung gestellt.

Schließlich wird aus dem Besucherkreis noch angeregt, an der Kirchenostseite einen Lautsprecher und eine Beleuchtung anzubringen. Dies würde die Situation bei Beerdigungen und Einsegnungen deutlich verbessern. Beim anschließenden Weißwurstfrühstück klingt die Versammlung in geselliger Runde aus.

Text und Fotos: A. Pranzl

Zurück