Pfarrversammlung 2019

von Alfred Kleiner

Aus den Berichten in der sehr gut besuchten Pfarrversammlung im Rahmen eines Frühschoppens im Pfarrsaal wurde deutlich, dass auch im normalen Kirchenjahr viel Arbeit zu bewältigen war.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Alfred Kleiner griff aus der Veranstaltungs- und Aktionsfülle das Wichtigste heraus und rief es auch mit Bildern in Erinnerung. Schwerpunkte waren die Verabschiedung von Ortsseelsorger Josef  Kaiser im August und die Einführung des neuen Pfarrers Peter Meister im September. 

Kirchenpfleger Günther Kronwitter gab Einblick in Finanzen, Bautätigkeit und personelle Angelegenheiten. 

Neben den Personalkosten zählten Unterhalt und Reparaturen in Kirche und Pfarrsaal und der Kirchenbedarf  mit zusammen etwa 9 600 Euro zu den Hauptausgaben.

Die Hauptarbeit verursachten im vergangenen Jahr der Umbau und die Renovierung des Pfarrhofs, wo rund 30 ehrenamtliche Helfer 700 Stunden erbracht hatten und der Pfarrei, die fünf  Prozent der Kosten aufbringen muss, viel Geld erspart haben. 

Geplant sei nach wie vor auch ein behindertengerechter Zugang zum Pfarrsaal und zum Pfarrhof.  Außerdem machte er Hoffnung, dass in diesem Jahr die neue Kirchenheizung mittels Fernwärme realisiert werde.

Ministrantensprecher Justus Babl berichtete von einem umfangreichen Programm der Minis, darunter Jugendkreuzweg, Sternsinger- Aktion, Romfahrt,  Ferienprogramm  und Verkaufsaktionen. Benedikt Baumgartner machte mit einem kurzen Finanzbericht deutlich, dass die Minis auch selber bemüht sind,  dass etwas Geld in die Kasse kommt.  

Bürgermeister Hubert Gschwendtner sprach von einer guten Zusammenarbeit mit dem Pfarrer  und den kirchlichen Gremien und zeigte sich von der großen ehrenamtlichen Leistung in der Pfarrei beeindruckt. 

In seinem Schlusswort dankte Pfarrer Peter Meister vor allem seinen Amtskollegen Josef Kaiser und Adolf  Fritscher sowie Gemeindereferentin Maria Schoeber, den kirchlichen Gremien und vielen ehrenamtlichen Helfern für die gute Unterstützung. Außerdem sandte er die Caritassammler aus und lobte einige Ausgeschiedene für den ehrenamtlichen Dienst.

 

Frauenbundvorsitzende Elvira Dittler, Stellvertreterin Sandra Maier und Landfrauenbeauftragte Waltraud Empl  hatten eine erfreuliche Überraschung parat: Die Pfarrei ist dabei, die Grünanlagen rund um die Kirche neu zu gestalten. So hat der Frauenbund einen 500 Euro- Zuschuss dafür beschlossen und die Spende wurde nun von den Vorstandsdamen übergeben.

 

 

 

Foto: Alfred Kleiner

Zurück