2017 Altkleidersammlung Oktober

Am Samstag dem 14. Oktober 2017 haben wir die Altkleidersammlung um 7:00 Uhr gestartet. Wir haben uns vor dem Haus der Pfarrgemeinde getroffen und haben die Kleidungsstücke und das Papier in unseren LKW, der uns kostenlos von der Weißmühle in Bruckmühl zur Verfügung gestellt wurde, beladen. Gegen Mittag sind wir dann zur Sammelstelle nach Altötting gefahren und haben alles, was wir gesammelt haben, dort abgegeben. Zwischendurch wurden wir von Sebastians Mama Heidi mit Verpflegung versorgt. Vielen Dank, allen, die geholfen haben.

Die nächste Sammlung findet im Frühjahr 2018 statt und wir hoffen, dass ihr euch wieder zahlreich beteiligt.

 

 

 

 

von Jonathan Birner

 

 

 

 

 

Grillfest 2017

Am Sonntag, dem 10. September 2017 trafen wir Ministranten uns zusammen mit unseren Eltern und Geschwistern zum jährlichen Grillfest im Pfarrgemeindehaus. Leider wirklich IM Pfarrgemeindehaus, da das Wetter, nicht mehr ganz so sommerlich war, wie wir gehofft hatten. Aber davon ließen wir uns auch nicht unterkriege, gegrillt wurde trotzdem, s'Essen hat geschmeckt und a "Gaudi" hatten wir, wie könnte es auch anders sein, genauso.

 

Wir waren über 70! Ja klar, was bei uns Minis damit gemeint ist, natürlich über 70 Leute. Das ist ja doch eine ganze Menge. Und unter dieser Menge war auch einer, unsere Mesnerin, die erst vor kurzem ihren 70. Geburtstag gefeiert hat. Deshalb haben wir uns gedacht, wir sollten der Rosemarie irgendetwas schenken. Und haben ihr dieses kleines Present überreicht (siehe Bild) ;)

 

Aber nicht nur das, neben dem ganzen Essen und Geburtstag darf eines hier auch nicht vergessen werden. Da Stefan und ich (Christina) unser Amt als Oberministranten aus zeitlichen Gründen heuer zur Ministrantenaufnahme niederlegen werden, haben wir NEUE OBERMINIS ernannt. somit drei engagierte, langjährige Minis. schon die neuen Minis dabei) wurde gewählt. Das Ergebnis: Anna, Sebastian, Josef und Jonathan bilden ab November das neue Obermini-Quartett.

 

und nach diesen "offiziellen" Akten ließen wir den Nachmittag noch gemütlich ausklingen. Lachend

 

von Christina Hinteraicher

„Wir sind frei, Gutes zu tun“ oder: Wenn einer eine Reise ….

…nicht einer sondern gleich 10 Ministranten der Pfarrei Stammham machten sich auf den Weg um an der großen Ministranten Wallfahrt nach Rom teilzunehmen. Insgesamt pilgerten 49300 Jugendliche aus ganz Deutschland in die hl. Stadt um dort an der Papstaudienz unseren Papst Franziskus zu treffen.

 

 

Am 4.8.2014, Montagmorgen um 4:30Uhr gings los. Wir fuhren im Bus zusammen mit unseren Betreuern und den Minigruppen aus Marktl, Haiming und Niedergottsau. Ausgestattet mit dem Pilgergrundpaket (Trinkflasche, Ministranten-Pilger-T-Shirt, Schlauchtuch und Pilgerheft) kamen wir nach einer langen Fahrt, über 14 Stunden und fast 1000 km, müde und mit großem Hunger, in unserem Hotel in Rom an. Nach einigen Schwierigkeiten bei der Ankunft im Hotel, die leider nicht alle bereinigt werden konnten, waren dann alle untergebracht. Wir waren erschöpft aber glücklich und freuten uns auf die nächsten Tage…

 

 

Bereits am nächsten Tag durften wir das große Ereignis unserer Reise erleben:

Die Papstaudienz!

Schon am Vormittag tummelten sich 10 000ende Mini’s auf dem Petersplatz, wollten in oder auch auf den Dom, und warteten bereits ab Mittag auf das Öffnen des Einlasses zum Petersplatz.  -  15.00Uhr  -  endlich! Wir sicherten uns alle gute Plätze und „durften“  dann

3 Std. Vorprogramm mit Liedern, Texten und Infos zur Ministranten wallfahrt genießen. Das Wetter war herrlich, und ohne Trinkflasche, Sonnenschutz und –creme ging gar nix! Ein besonderer Zeitvertreib dieser Stunden war das „Tücher tauschen“! Anfangs hatten alle Mini’s je nach Diözese ein anders farbiges Schlauchtuch und man konnte sehen, woher jemand kam, doch bereits nach kurzer Zeit wurden diese Tücher getauscht, und alles am ganzen Platz verwandelte sich in eine vermischte bunte Welt… Durch „wo kommt Ihr her“ und „wollt Ihr mit uns tauschen“ bekamen wir Kontakt zu vielen anderen Ministranten Gruppen aus ganz Deutschland.

Um 18.00Uhr endlich war es soweit: Papst Franziskus fuhr mit seinem Papa mobil durch ALLE Gassen des Petersplatzes, und so konnten wir Ihn alle ganz nah erleben. Das war schon ein besonderes Gefühl.

 

 

 In der anschließenden Vesper wandte sich Der Heilige Vater– übrigens zum ersten Mal in seiner Amtszeit in deutscher Sprache - an uns Ministranten und nahm Bezug auf das Motto der Wallfahrt. Er sagte: „An diesem konkreten Menschen Jesus können wir kapieren, was Gott eigentlich meint. Er will Menschen, die frei sind, weil sie sich als Kinder eines guten Vaters geborgen fühlen.“

Und es war ein besonders beeindruckendes Gefühl mit fast 50000 anderen Ministranten als große Gemeinschaft zu hören, zu beten und zu singen.

Auf dem nächtlichen Rückweg vom Petersplatz trafen wir dann noch in einer Seitengasse unseren neuen Bischof Stefan Oster. Selbstverständlich wurde begrüßt, geredet, fotografiert und wir alle bekamen von Ihm ein Autogramm auf unserem Pilger-Shirt!  Ein „Selfie“, also ein Foto mit dem Bischof, ist für manchen Mini die wohl wichtigste Trophäe der Reise.

Somit war gleich der erste Tag, ein Tag mit sehr, sehr vielen besonderen Ereignissen über die wir noch manchmal nachdenken werden.

 

Die ganze Woche durften wir noch in  Rom bleiben, wir besichtigten z.B.: die Engelsburg,  die Altstadt mit der Piazza Navona, das Pantheon, den Trevi Brunnen (der leider gerade restauriert wurde), die Spanische Treppe sowie natürlich den Petersdom, stiegen die 554 Treppenstufen bis zur Kuppel empor um den tollen Ausblick auf Rom zu genießen. Außerdem warfen einen Blick auf die Ausgrabungsstätten des „alten Rom“,  besichtigten das Colloseum, die Sebastians Katakomben und noch vieles mehr….

 

Natürlich hatten wir uns auch einen Tag Erholung verdient, den wir in Ostia, am Meer,  verbrachten. Bei, wie die ganze Woche, Wahnsinnwetter genossen wir den tollen Sandstrand und das schöne Meer.

 

 

Ein letzter und besonderer Höhepunkt der Reise war der Abschlussgottesdienst der 1950 Ministrantinnen und Ministranten aus dem Bistum Passau in der Kirche Santa Maria degli Angeli der von Bischof Stefan Oster gehalten wurde. Am Namenstag des heiligen Dominikus sprach er über unsere Lebensaufgabe und er sagte: „Jeder junge Mensch ist eine Kostbarkeit für sich, einzigartig und hat einmalige Gaben. Und es wird in diesem Leben auch darum gehen, diese Gaben zu entfalten für die anderen, für die Kirche, aber auch, dass das eigene Leben erfüllt und zufrieden wird. 

 

 

So ließen wir den letzten Abend ausklingen und freuten uns auf die Rückreise am Samstagmorgen.

Nach einer schier unendlich lang empfundenen Rückfahrt waren wir ALLE müde, aber froh und zufrieden, dass wir wieder heil zu Hause angekommen sind verabschiedeten uns am Samstagnacht, etwa 23.30Uhr voneinander, mit der Aussicht, das wir einige Kontakte die wir gefunden hatten in nächsten Zeit weiter vertiefen würden.

 

 

 Fazit:

Während der ganzen Zeit trafen wir auf unserer Reise, auf vielen Straßen und Plätzen immer wieder andere Ministranten mit ihren bunten Fahnen, Tüchern und T-Shirts.

Ich glaube: „Es war schön für die Jugendlichen zu sehen, dass sie nicht allein sind und alleine glauben, sondern, dass sie viele sind und ich denke Das und diese Reise ist auch eine Motivation für unsere Ministranten!“

 

@ unsere Ministranten: Danke!! Es war schön mit so einer tollen Truppe und so zuverlässigen wie anständigen jungen Menschen diese Fahrt zu unternehmen.

 

Ein herzlicher Dank gilt besonders unseren Betreuern, sowie unseren Eltern und auch all jenen, die uns mit einer Spende, dem Kuchenverkauf, einem Gedanken oder Gebet diese Fahrt ermöglicht oder begleitet haben…

 

 

Es war allemal eine Reise wert.

Rom 4.8. - 9.08.2014                                                            Katharina und Heidi Stümpfl