Geschichte

Foto: Alfred Kleiner

Im Jahre l895 wurde der Filialbezirk Bergham von der Pfarrei Mehring nach Marktl eingepfarrt. Das Filialkirchlein, dem hl. Nikolaus geweiht, auf romanischen Langhausmauern erbaut, wurde anfangs des 15. Jahrhunderts erbaut. Der südliche Anbau des Seitenschiffes wurde im Jahre l523 errichtet. Bei der Renovierung (um 1950) wurde auch ein Frescogemälde, die Heilige Dreifaltigkeit darstellend, freigelegt mit dem Bilde der damals lebenden und verstorbenen Stifter. Der Text ist leider durch früher unsachkundige Behandlung arg korrumpiert.
Man kann noch das Jahr 1488 herauslesen.
Das Kirchlein erhielt an Stelle eines Bildes des hl. Nikolaus aus der Nazarenerzeit schöne Barock-Nikolausfigur. Eine auf einer Tragstange angebrachte Öttinger Muttergottes, „mit schreienden Farben bekleckst“, wurde von diesen Farben befreit. Es befand sich dahinter ein schöner Platinton, auf der Rückseite eingekerbt die Jahreszahl 1768.
1974 erhielt die Nikolauskirche ein neues Dach. Ende der 70 er Jahre wurde das Innere der Kirche gründlich renoviert: Neuer Fußboden - zum Teil neue Bänke - Neuvergoldung des Altares und einiger Figuren - neue Sakristeieinrichtung. In den Jahren 2004/2005 wurde die Südseite gesichert unterfangen, anschl. die gesamte Kirche einschl. Turm, Turmkreuz und Vorhalle (ehemalige Leichenhalle).